Überspringen
Alle Pressemeldungen

Natürlich, nachhaltig, außergewöhnlich: Die Christmasworld Trends 2019/20

20.02.2019

Grün ist en vogue – auf der weltweit führenden Fachmesse für saisonale Dekoration und Festschmuck lag nicht nur Matchagrün im Trend, sondern auch Natürlichkeit und Nachhaltigkeit. Passend dazu orientiert sich der Formenkanon an der skandinavischen und japanischen Ästhetik. Deutlich zeigte sich auf der Christmasworld Ende Januar 2019 außerdem: Die Produkte werden handwerklich aufwändiger und damit individueller, punktuell sogar luxuriös. Doch auch charmante und heitere Entwürfe sind im Kommen und bereichern die festliche Dekoration.

Natürlich, nachhaltig, außergewöhnlich zeigen sich die Christmasworld Trends 2019/20.  Quelle: Messe Frankfurt Exhibition GmbH / Pietro Sutera
Natürlich, nachhaltig, außergewöhnlich zeigen sich die Christmasworld Trends 2019/20. Quelle: Messe Frankfurt Exhibition GmbH / Pietro Sutera

Die Christmasworld Trends im Detail: Tender festivities, essential ceremonies, sweet traditions und luminous celebrations – so bezeichnet das Stilbüro bora.herke.palmisano die vier großen Trendwelten für die kommende Festsaison 2019/20. Das Designer-Trio zeichnete im Auftrag der Messe Frankfurt erneut für das renommierte Trendareal verantwortlich. Hierfür filtern sie aktuelle Strömungen aus Gesellschaft, Mode, Architektur und Design und übertragen diese auf die kommenden Farben, Formen und Materialien: Tender festivities ist ein ruhiger und stiller Trend mit reduzierter Formgebung. Zentral sind ungewöhnliche Formen und Oberflächen, kombiniert mit matten Finishs, Steinoptiken sowie etwa Knitter- oder Faltstrukturen und edlen Papieren. Natürlichkeit und Modernität, kombiniert mit rauen und rustikalen Aspekten zeichnen essential ceremonies aus. Dieser Trend drückt sich aus in rauen und unbehandelten Oberflächen und warmen, gebrannten Tönen. Der Look generell: handwerklich und natürlich. Fröhlich, charmant und leichtfüßig kommt dagegen sweet traditions daher: Die Oberflächen erinnern an Zuckerguss und -perlen, Handgeschriebenes und Gezeichnetes sowie naive Motive oder auch Norwegermuster sind ebenso stilbeschreibend wie frische Farben – Pfirsich, Rot, Beerentöne beispielsweise. Bei luminous celebrations ist der Name Programm: Elegante, leuchtende und dunkle Nuancen mit intensiven Koloriten und changierenden Metallfarben, schillernde Oberflächen, Pailletten, Plättchen, ultraglänzende Finishs und Lurexeffekte sowie Samt und Federn bilden zusammen eine außergewöhnliche Christmas-Couture. Mit ihren Neuheiten boten die Christmasworld-Aussteller dem Handel ein reichhaltiges „Deko-Portfolio“, aus dem er das ganze Jahr über schöpfen kann.

Tiefer, satter, dunkler – die wichtigsten Farben
Neben der Trendfarbe Matcha und Grün in allen Schattierungen tritt in den kommenden Saisons außerdem ein intensives, tiefes Blau in den Vordergrund, zusätzlich spielen gepuderte Rosa- und Beerentöne, erdige Farben und die aktuelle Pantone Trendfarbe Koralle starke Rollen. Die Klassiker Gold, Silber sowie Weiß und Schwarz und zuletzt heitere Pastellfarben dürfen aber auch in diesem Jahr nicht fehlen. Insgesamt werden die Farben tiefer, satter und dunkler.

Glamourös und edel geht es mit sattem Grün, Blau und Samt in die nächste Weihnachtssaison!  Quelle: Messe Frankfurt Exhibition GmbH / Pietro Sutera
Glamourös und edel geht es mit sattem Grün, Blau und Samt in die nächste Weihnachtssaison! Quelle: Messe Frankfurt Exhibition GmbH / Pietro Sutera

Auffallende Kugeln und Anhänger
Am Weihnachtsbaum können durchaus Geschichten erzählt werden: Die Vielfalt an weihnachtlichen Anhängern ist grenzenlos und längst ist nicht mehr nur der Winter zentrales Motiv: Die Wurst kommt ebenso an den Baum, wie die Sojasauce, die Schokoerdbeere, der Donut, das Croissant und das Eis – Candies sind in diesem Jahr ein überaus beliebtes Motiv. Dazu gesellen sich Pompons in fröhlichen Farben, mundgeblasene Teddybären, Emojis, Lippen als Anhänger, Miffy-Hasen modern interpretiert sowie Figuren, die an Kinderbuchillustrationen erinnern. An Weihnachten 2019 können aber auch silberne Armbanduhren an Baum oder Zweige gehängt oder sich mit Seepferdchen, Quallen und Fischen das Meer in die winterliche Stube geholt werden. Wem das zu verspielt ist, wählt schlichte Glaskugeln in Milchglasoptik, dezent gemustert, schlichte Papiersterne oder Vollholzkugeln, etwa mit zarten floralen Motiven wie Zweigen bemalt. Kostbare und handwerklich sehr aufwändige Kugeln und Anhänger liegen außerdem im Trend: Zum Vererben bieten sich etwa mit 24 Karat Gold verzierte glockenförmige Kugeln an, aber auch aufwändig bemalte Kugeln, dekoriert mit Federn, Pailletten oder auch bemalt mit Motiven der Alten Meister wie Jan Vermeers „Mädchen mit dem Perlenohrgehänge“.

Vorhang auf für die neuesten Trends – Meerestiere, Käfer und kulinarisches wie Brezeln oder Donuts peppen die Weihnachtsdeko auf. Quelle: Messe Frankfurt Exhibition GmbH / Pietro Sutera
Vorhang auf für die neuesten Trends – Meerestiere, Käfer und kulinarisches wie Brezeln oder Donuts peppen die Weihnachtsdeko auf. Quelle: Messe Frankfurt Exhibition GmbH / Pietro Sutera

Die Materialien: Die Natur ist beliebtester Werkstoff
Kann Konsum „grün“ sein? Er kann: Holz, Baumwolle, Leinen, Glas, Keramik, Terrakotta sowie recycelter Kunststoff und Papier waren die beliebtesten Rohstoffe auf der Christmasworld. Holz ist der Werkstoff schlechthin – sowohl im Floristikbereich als auch bei dekorativen Accessoires und Geschenken: das Material bildet die Grundlage für Aufsteller in Form von Bäumen, Tieren, Behältern für Pflanzen, Schalen, kleinen Regalen zum Hinhängen, Kerzenständern, Windlichtern, Kugeln, Anhängern und Übertöpfen. Mal geschliffen, bemalt, lackiert, gesprayt, mal geschnitzt, grob gehauen, aus Stücken zusammengesetzt, kombiniert mit Moos, mit Zweigen, mit Blättern. In Herbst und Winter zieren Holzpilze mit samtenen Köpfchen Tische und hölzerne Kerzenständer kombiniert mit Silber verleihen der winterlichen Dekoration ihre festliche Note. Papiersterne und -bäume in allen erdenklichen Farben schmücken das winterliche Fenster und wandern als Anhänger an Zweige und Geschenke. Ausgewählte Blumen zieren mal geradlinige, mal opulente Glasvasen, gelackte, geritzte oder naturbelassene Keramiktöpfe. Getrocknete und frische Blüten werten Anhänger und Kränze auf, dekorierend sind Bänder und Papiere. Neben den künstlichen Weihnachtsbäumen boten viele Aussteller in diesem Jahr auch moderne Bäume aus Holz an.

Die Formen: Blätter, Blüten, Winter- und Meerestiere, Vögel sowie Insekten bleiben aktuell
Die Natur gibt das Material und auch die Formen vor: Anhänger in Form von Blättern, aus Perlen oder Papier, in Form von Blüten aus Glas und Metall formen die stilistische Palette. Weiterhin finden sich die klassischen Wintertiere wie Eisbär, Hirsch, Eichhörnchen, Eule oder Reh in der weihnachtlichen Dekoration – etwa als Aufsteller oder kleine Anhänger. Und auch Vögel und Meerestiere bleiben in der kommenden Saison aktuell. Beliebt sind zusätzlich Insekten: Käfer, Libellen, Spinnen, Grashüpfer oder auch Schmetterlinge und Bienen dekorieren Zweige, Weihnachtsbäume, Tische und Kommoden. Die Käfer sind vielfach lebensgroß und sogar größer, mal silbrig, golden, filigran oder aus Perlen und mit Stein kombiniert, mundgeblasen und edel aus Glas, mal jung und niedlich in Rot-Weiß.

Bänder & Verpackungen
Das Farbenspektrum der Stilwelten spiegelt sich auch bei den jahreszeitlichen Verpackungen: Bei Bändern sind ganz klar natürliche Materialien im Trend: Baumwolle, Leinen, Jute und Bast setzen starke Schwerpunkte. Zum Einsatz kommen nachwachsende Rohstoffe, die biologisch abbaubar sind. Das natürliche Material wird unterstrichen durch erdige Töne wie Beige, Nougat aber auch Rot, Blau, teils stimmungsvoll mit Gold gesprenkelt. Der Trend wird ergänzt durch klassisch winterliche oder auch österliche Motive: Hasen, Blumen, Weihnachtsmänner, Eichhörnchen, Sterne, Herzen und Punkte, Streifen sowie unterschiedliche Muster bieten eine große Palette an stilistischen Möglichkeiten. Ergänzend erweitern dekorative Anhänger aus dünnem Holz etwa in Form von Kakteen oder auch Troddeln und dicke Filzkordeln den Verpackungsspielraum.

Kerzen & Düfte
Kaum ein Aussteller auf der Christmasworld, der keinen recycelten Kunststoff für seine Teelichter einsetzt. Die transparente Kunststoffverpackung wurde vielfach durch Papiertütchen ersetzt. Angesagt sind außerdem Kerzen in unterschiedlichen Behältern: in Glas aber auch in Terrakottaschalen oder in Metalldosen. Weil Kerzen nicht nur schönes Licht geben, sondern selbst auch dekorativen Charakter annehmen, bieten viele Aussteller eine Fülle an Formen an: kleine Bäumchen reduziert gestaltet oder naturalistisch sowie Kerzen als Zapfen, Kuchenstücke, Donuts oder Pilze. Geordert wurden konnten zudem Kerzen mit Kerzenhaltern ganz aus Wachs, runde Kugeln gelackt, geriffelt, marmoriert sowie klassische Stumpen. Aber auch die abstrahierte Heilige Familie, Sterne, die Ananas und zuletzt Kerzen mit aufwändigen Strukturen wie etwa geschuppten Oberflächen oder solchen, die gestanztes Metall imitieren. Die Farben hier: Pastell sowie die Trendfarbe Blau, Matcha, gepudertes Rosa und Lila und feierlich-klassisch in Bronze, Silber, Gold, Weiß und Schwarz. Außerdem im Trend: Kerzen, die duften –  frisch und zitronig etwa oder beruhigend mit Lavendel.

Visuelles Merchandising & Licht
Schönes Licht – vor allem über stromsparende LEDs – sorgt nicht nur in Wohnungen, Häusern, Geschäften und Restaurants für ein stimmungsvolles Ambiente. Auch Shoppingcenter und Städte können bei Bürgern und Touristen mit der richtigen Story punkten und so Besucher in Innenstädte und Einkaufsstraßen ziehen. Wie das geht, zeigten die Christmasworld-Aussteller sehr eindrucksvoll. Deutlich wird: Weihnachten will inszeniert, Besucher wollen verzaubert und unterhalten werden und außergewöhnliche Selfie-Motive sammeln. Dafür werden die Städte und Shoppingcenter zu Kulissen und Bühnen. Geht der Vorhang auf, präsentieren sich aufwändige, zuweilen haushohe Figuren, in aufregend schillernden Farben, die in fremde Welten entführen; lebensgroße Hirsche wechseln ihre Farbe, ein dramatisch beleuchteter Vogelschwarm scheint sich schreiend in die Lüfte zu erheben. Daneben weisen lebensgroße stilisierte Bäume in Pink und Weiß den Weg zu einem unvergesslich-schönen Fest, laden große Heißluftballons mit kleinen Storys zum Verweilen und Betrachten ein. Natürlich darf auch der gute alte Weihnachtsmann nicht fehlen, sollen Hexen aus wohlschmeckenden Hexenhäusern springen und Tiere zu singen anfangen – ganz klassisch und wunderbar vertraut: den Kleinsten zuliebe.

Hinweis für Journalisten:
Nähere Informationen und Bildmaterial in hochauflösenden Daten finden Sie unter: christmasworld.messefrankfurt.com.

Presseinformationen & Bildmaterial:

christmasworld.messefrankfurt.com/presse

Ins Netz gegangen:

www.facebook.com/christmasworld

Christmasworld: Seasonal Decoration at its best
Die Christmasworld ist der weltweit wichtigste Order-Termin für die internationale Deko- und Festschmuckbranche. Sie zeigt jährlich in Frankfurt die neuesten Produkte und Trends für alle Feste des Jahres und liefert innovative Konzeptideen für die Dekoration von Groß- und Außenflächen für den Groß- und Einzelhandel, Shoppingcenter, Bau- und Heimwerkermärkte und die grüne Branche. Die Christmasworld wartet mit der ganzen Bandbreite an Dekorations- und Festschmuckartikeln auf. Ein breit gefächertes Eventprogramm mit Trendareal, Sonderpräsentationen und Fachvorträgen bietet ein wertvolles und inspirierendes Zusatzangebot für das tägliche Business. 2019 begrüßte sie 1.089 Aussteller aus 45 Ländern und über 45.300 Besucher aus 123 Ländern.

Hintergrundinformation Messe Frankfurt

Messe Frankfurt ist der weltweit größte Messe-, Kongress- und Eventveranstalter mit eigenem Gelände. Mehr als 2.500* Mitarbeiter an 30 Standorten erwirtschaften einen Jahresumsatz von rund 715* Millionen Euro. Mittels tiefgreifender Vernetzung mit den Branchen und eines internationalen Vertriebsnetzes unterstützt die Unternehmensgruppe effizient die Geschäftsinteressen ihrer Kunden. Ein umfassendes Dienstleistungsangebot – onsite und online – gewährleistet Kunden weltweit eine gleichbleibend hohe Qualität und Flexibilität bei der Planung, Organisation und Durchführung ihrer Veranstaltung. Die Servicepalette reicht dabei von der Geländevermietung über Messebau und Marketingdienstleistungen bis hin zu Personaldienstleistungen und Gastronomie. Hauptsitz des Unternehmens ist Frankfurt am Main. Anteilseigner sind die Stadt Frankfurt mit 60 Prozent und das Land Hessen mit 40 Prozent. Weitere Informationen: www.messefrankfurt.com
* vorläufige Kennzahlen 2018

Die Messe Frankfurt verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Besuchserlebnis bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen