Überspringen
Alle Pressemeldungen

Weihnachten 2017: Bitte mehr Peace

16.07.2017

Ab September kommen die Trends der Christmasworld-Aussteller in den Handel

Christmasworld 2017
Ab September fahren die XMAS Trends im Handel vor. (Stand von Hoff auf der Christmasworld 2017)

Die Briten steigen aus der EU aus, Donald Trump aus dem Klimaschutzabkommen, Emmanuel Macron wird französischer Präsident und kontert: #maketheplanetgreatagain. Machen wir. Zu Weihnachten. Mit nachhaltigen Deko-Objekten. Noch hat es kein Hashtag auf die Christbaumkugeln geschafft, dennoch spiegelt das Weihnachtsfest auch in diesem Jahr wider, wie es um die Stimmung in Deutschland und der EU bestellt ist. Zusammengefasst könnte man sagen: Es darf ein bisschen weniger „laut“ sein. Im Januar zeigten rund 1.000 Aussteller in Frankfurt auf der wichtigsten Leitmesse für saisonale Dekoration und Festschmuck, der Christmasworld, wieder ihre neuesten Kreationen. Dabei zeigte sich: Besonders gut geordert wurden nachhaltige Produkte. Außerdem ist Wertigkeit gefragt, Produkte mit Sinn sind Trend – und ein wenig lustig darf es durchaus auch zugehen.

Papierstern von Inmark
Filigranes aus recyceltem Papier ist bei Inmark gefragt.

Freilich, die drängenden Fragen unserer Zeit lassen sich nicht am Weihnachtsbaum und mit der winterlichen Dekoration lösen. Doch aber der Wille zum mehr ökologischem Bewusstsein lässt sich hier ablesen: Recyceltes ist daher ebenso modern, wie natürliche Materialien –

kleine Papiersterne oder Bäumchen etwa haben die Herzen der Deutschen und Skandinavier nach Auskunft von Virender Kumar, Managing Director von Inmark in diesem Jahr besonders erobert.

„Natürliche Materialien und umweltfreundliche Produkte sind in“, konstatiert er. Sie machen sich gut an Zweigen, am Baum, sehen aber auch nett aus am Fenster oder an Türen. Aber nicht nur das Papier darf recycelt sein, auch schöne Glasgefäße für Zweige, Kräuter und Kerzen aus recycelten Flaschen etwa kommen bei Kunden in diesem Jahr gut an. „Wir haben eine Produktlinie aus recyceltem Glas und die haben wir in diesem Jahr sehr, sehr gut verkauft.“, erklärt Joost Wieseman von Jodeco Glass. Das ökologische Bewusstsein der Kunden nehme seit Jahren zu, bemerkt er.

Produktlinie aus recyceltem Glas von Jodeco Glass
Die Produktlinie aus recyceltem Glas von Jodeco Glass wurde sehr gut verkauft.

Dekotrends 2017: Schön natürlich und besser hochwertig

Und auch, wenn an Weihnachten grundsätzlich natürliche Motive wie Sterne, Bäume oder Waldtiere beliebt sind, liegt der Baum – als Symbol des Lebens und der Natur schlechthin – in diesem Jahr besonders im Trend. Ein kleiner Baum verziert den winterlich gedeckten Tisch, macht sich hübsch am Christbaum und sieht auch als Kerze schön aus.

Wo nicht mit dem Baum dekoriert wird, finden seine Zweige Verwendung: In Vasen, zart gezeichnet auf Kugeln oder als Füllung. „Klare Kugeln, Herzen und Sterne mit natürlichen Füllungen wie etwa Zweigen sind bei unseren Kunden aktuell besonders beliebt“, weiß Janine Siegfried von Kaheku. Daneben seien weiße Kugeln mit Glitzer- oder Perlenverzierungen verstärkt geordert worden.

Kugeln mit natürlichen Füllungen und weiße Kugeln mit Glitzer- oder Perlenverzierungen von Kaheku
Kugeln mit natürlichen Füllungen und weiße Kugeln mit Glitzer- oder Perlenverzierungen sind bei Kaheku verstärkt geordert worden.
Weihnachtskugeln von  Dagmara
Ungewöhnliche Oberflächen waren bei Dagmara der Renner.

Ganz generell, so stellen viele Aussteller fest, ginge der Trend auch zu mehr Hochwertigkeit. Beliebt sind handwerklich gearbeitete Kugeln und Figuren oder technisch aufwändig fabrizierte Deko-Objekte. So fertigt das polnische Unternehmen Dagmara beispielsweise Kugeln mit ungewöhnlichen Oberflächen, etwa mit spezieller Lackierung, sandigen Strukturen sowie 3D Kristallglitzer-Besatz an oder detailreich mit Federn verziert, die aktuell stark nachgefragt werden.

Rote Kerzen von Graziani
Ein Hauch von Luxus kommt bei Graziani an: Die Hochwertigkeit der Kerzen wird durch die besondere Verpackung unterstrichen.

„Außergewöhnliches und Hochwertiges ist in, das zeigen unsere Verkaufszahlen“, erklärt daher Matula Bogumil von Dagmara. Diesen Trend sieht auch Amanda Martinucci, Marketingverantwortliche von Graziani; das Unternehmen stellt hochwertige Kerzen mit Speziallackierung her, die mehrere Tage trocknen muss. Um die Hochwertigkeit zu unterstreichen werden die Luxus-Kerzen in schönen Schatullen verkauft – und das mit großem Erfolg. „Die Kunden suchen eben stets nach etwas Besonderem und darauf haben wir reagiert“, erklärt sie.

Erinnerungen an die gute, alte Zeit

Baumschmuck von Hanco oder bei Shishi
Vintage-Designs zieren die Oberflächen bei Hanco oder bei Shishi.

Besonders hochwertig gearbeitet sind auch die Kugeln und Figuren des österreichischen Unternehmens Hanco. Die erlesenen Deko-Objekte für die Weihnachtszeit werden von Mund geblasen und aufwändig bemalt. Neben eher klassischen Motiven wie Sternen und Herzen bietet Hanco überdies eine Reihe von Figuren im Vintage-Look an. Und auch wenn Johann Pöcksteiner, Geschäftsführer von Hanco darin keinen expliziten Trend sieht, präsentierten auf der Christmasworld 2017 zahlreiche Aussteller wie etwa auch Inge Glass oder Shishi Kollektionen mit Vintage-Motiven. Die Kugeln und Figuren lehnen sich an Motive aus den 20er und 30er Jahren an – pausbäckige Engel und Monde, naturalistisch gemalte Blumen, griesgrämige Nikoläuse oder auch mit Glitzer verzierte Anhänger, die an die antiken Sammel-Bildchen von Früher erinnern. Die Figuren, Motive und Kugeln sehen hübsch aus, mögen aber auch die heimliche Sehnsucht Vieler nach Sicherheit und Geborgenheit spiegeln.
Denn wenn sich das Neue nicht als gut erweist, mag das Altbewährte für Frieden sorgen.

Weihnachtskrankz als Peace-Zeichen von Donkey
Donkey bringt Verspieltes und Lustiges in die XMAS-Deko – besonders interessant für die junge und männliche Kundschaft.

Rückgriffe auf die gute, alte Zeit fanden sich daher vermehrt auf der diesjährigen Weltleitmesse für saisonale Dekoration und Festschmuck – auch Motive aus den 80er Jahren sind gefragt: Während sich in den vergangenen Jahren häufiger die Taube als Friedenssymbol auf Accessoires und Kugeln fand, werden dieses Jahr noch deutlichere Akzente gesetzt – mit dem Peace-Zeichen. So hat das Hamburger Unternehmen Donkey den traditionellen Kranz für Tisch oder Tür kurzerhand als Peace-Zeichen geformt. Der Kranz kommt nicht nur formal äußerst zeitgemäß daher und passt hervorragend zu Weihnachten, er passt auch sehr gut zu unserer Zeit. Ganz so bierernst findet das Unternehmen, sollte man Weihnachten ohnehin nicht nehmen und bietet daher außerdem noch einen Adventskalender in Form eines Flaschenkastens an: So können sich die seit jeher eher deko-unwilligen Herren der Schöpfung endlich auch mal angesprochen fühlen und sich die Zeit bis zur Festgans mit einem kühlen Blonden versüßen.

Farbe bekennen, Humor zeigen

Kommt derart trockener Humor gut an bei den Kunden? „Ja“, bekräftigt Dimitrios Aptidis, Geschäftsführer Vertrieb von Donkey Products. Verspielte und lustige Produkte wie diese, sagt er, seinen in diesem Jahr bestens geordert worden, sogar von den südländischen Kunden.

Eher klassisch aber bleibt die Farbpalette, in denen Weihnachten 2017 Wohnstuben, Gärten, Hotels und Läden dekoriert werden: „Klassische Farben wie Rot, Gold und Grün sind weiterhin modern“, so Joost Wieseman von Jodeco Glass. Und auch Kupfer, Weiß und Braun bleiben en vogue. Zwar würde man den Kunden immer wieder neue Farben anbieten – ein Nachtblau etwa, doch am Ende würde es Alle immer wieder zu den altbewährten Farben ziehen. Diese Tendenz sehen viele Aussteller der Christmasworld, ab und an aber setzen sich dann doch auch mal neue Farben durch. Pink etwa ist schon lange in den Niederlanden rund um die Weihnachtszeit beliebt, findet inzwischen aber bei mondäneren Klientel sogar in Deutschland seine Liebhaber. Unterm Strich also: rosige Aussichten.

Hinweis für Journalisten:
Nähere Informationen und Bildmaterial in hochauflösenden Daten finden Sie unter: christmasworld.messefrankfurt.com

Christmasworld: Seasonal Decoration at its best
Die Christmasworld ist der weltweit wichtigste Order-Termin für die internationale Deko- und Festschmuckbranche. Sie zeigt jährlich in Frankfurt die neuesten Produkte und Trends für alle Feste des Jahres und liefert innovative Konzeptideen für die Dekoration von Groß- und Außenflächen für den Groß- und Einzelhandel, Shopping-Center, Bau- und Heimwerkermärkte und die grüne Branche. Zuletzt begrüßte sie 1.061 Aussteller aus 42 Ländern und über 43.200 Besucher aus 110 Ländern (inkl. Floradecora). Die Christmasworld wartet mit der ganzen Bandbreite an Dekorations- und Festschmuckartikeln auf. Ein breit gefächertes Eventprogramm mit Trendschau, Sonderschauen und Fachvorträgen bietet ein wertvolles und inspirierendes Zusatzangebot für das tägliche Business. Nächster Termin: 26. Bis 30. Januar 2018.

Zusätzlich bietet die Floradecora vom 26. bis 30. Januar 2018 sofort verfügbare Frischblumen, Zierpflanzen und Blumenarrangements für die saisonale Dekoration – zum idealen Termin zu Jahresbeginn, mitten im „Blumen-absatzstärksten“ Markt Europas. Das innovative Konzept stellt die frische Ware in den Mittelpunkt, ermöglicht einen direkten Vergleich des Angebots und führt zu einer intuitiven Produktauswahl. Zur Premiere 2017 erreichten 67 Anbieter mehr als 10.700 Facheinkäufer der drei parallelen Fachmessen Christmasworld, Paperworld und Creativeworld.

Hintergrundinformation Messe Frankfurt
Messe Frankfurt ist der weltweit größte Messe-, Kongress und Eventveranstalter mit eigenem Gelände. Mehr als 2.300 Mitarbeiter an rund 30 Standorten erwirtschaften einen Jahresumsatz von annähernd 647 Millionen Euro. Mittels tiefgreifender Vernetzung mit den Branchen und einem internationalen Vertriebsnetz unterstützt die Unternehmensgruppe effizient die Geschäftsinteressen ihrer Kunden. Ein umfassendes Dienstleistungsangebot – onsite und online – gewährleistet Kunden weltweit eine gleichbleibend hohe Qualität und Flexibilität bei der Planung, Organisation und Durchführung ihrer Veranstaltung. Die Servicepalette reicht dabei von der Geländevermietung über Messebau, Marketingdienstleistungen bis hin zu Personaldienstleistungen und Gastronomie.
Hauptsitz des Unternehmens ist Frankfurt am Main. Anteilseigner sind die Stadt Frankfurt mit 60 Prozent und das Land Hessen mit 40 Prozent.

Weitere Informationen:
www.messefrankfurt.com
www.congressfrankfurt.de
www.kapeuropa.de
www.festhalle.de

Die Messe Frankfurt verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Besuchserlebnis bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen