Überspringen

Special Interest Sustainability

Das Thema Nachhaltigkeit setzt sich auch bei der festlichen Dekoration verstärkt durch. Mit der Einführung des Special Interest Sustainability stellt die Christmasworld 2022 nachhaltig orientierte Aussteller und ihre Produkte gezielter in den Fokus, sodass interessierte Facheinkäufer schneller die betreffenden Anbieter finden.

Nachhaltige Geschenkbänder auf der Christmasworld

Bereits auf der letzten Christmasworld wurde die festliche Dekoration spürbar nachhaltiger. Das Angebot reichte von Bändern aus Biobaumwolle über vegane Kerzen, Christbaumständer aus recyceltem Plastik bis hin zu spektakulären Lichtdekorationen für Innenstädte, die aus biologisch abbaubarem Zuckerrohr bestehen.

Das neue Special Interest Sustainability kennzeichnet Anbieter, die Beachtliches im Bereich Nachhaltigkeit leisten. Es bietet den Besuchern Orientierung durch die gesonderte Kennzeichnung der ausgewählten Aussteller in der Aussteller- und Produktsuche sowie an den Messe-Ständen.

„Besonders nach der Pandemieerfahrung ist das Thema Nachhaltigkeit omnipräsent. Kunden legen stärker Wert auf langlebige Produkte und umweltschonend produzierte festliche Dekorationen. Somit ist die Zeit reif, diese Produkte prominenter hervorzuheben und das zukunftstreibende Thema weiter voranzutreiben.“

Eva Olbrich, Leiterin Christmasworld, Messe Frankfurt Exhibition GmbH

Kategorien

Eine unabhängige Expertenjury prüft die Bewerber und strukturiert das Angebot übersichtlich in sechs Kategorien. Jeder Aussteller kann mit seinen Produkten eine oder mehrere dieser Anforderungen erfüllen und so auch in mehr als eine dieser Kategorien passen. Dazu zählen:  

  • Umweltfreundliches Material: Produkte aus umweltfreundlichen Materialien, bspw. aus nachwachsenden Rohstoffen mit geringen Umweltauswirkungen im Lebenszyklus oder bio-zertifiziert.
  • Ressourcenschonende Herstellung: Optimiertes Herstellungsverfahren zur Ressourcenschonung, bspw. Energie, Wasser, Abfall.
  • Faire & Soziale Produktion: Produkte, die in sozialen Einrichtungen und/oder unter sozialverträglichen Bedingungen hergestellt und/oder fair gehandelt werden und die dadurch die gesellschaftliche und/oder kulturelle Entwicklung in den Herstellerländern fördern.
  • Re/Upcycling Design: Produkte, deren Rohstoffe zur Wiederverwertung vorgesehen sind oder die aus gebrauchten oder nicht mehr verwendbaren Abfallmaterialien durch Weiterverarbeitung in neuwertige Produkte umgewandelt werden.
  • Handarbeit: Produkte, die in Handarbeit hergestellt werden und Handwerkskunst erhalten und fördern.
  • Nachhaltige Innovation: Produkte, durch deren Innovation in den Bereichen Verfahren, Material und Lösung Ressourcen geschont werden, bspw. Rohstoffmenge, Abfallmenge, Energie und Wasser.

Die Jury

Die unabhängige Jury setzt sich zusammen aus:

  • Christina Bocher, DEKRA Assurance Services GmbH
  • Kees Bronk, CBI, Center for the Promotion of Imports from developing countries
  • Lutz Dietzold, Rat für Formgebung
  • Max Gilgenmann, Experte für textile Nachhaltigkeitskriterien
  • Sabine Meyer, -side-by-side-, Caritas Wendelstein Werkstätten
  • Mimi Sewalski, avocadostore.de